Volker Pispers Kapitalismus, Wirtschaftswachstum, Sozialismus, Gesellschaft - Geboren in der DDR

FOLLOW
Direkt zum Seiteninhalt

Volker Pispers Kapitalismus, Wirtschaftswachstum, Sozialismus, Gesellschaft

Beiträge
Volker Pispers versteht es auf einfache und spassige Art, die viele ernste Themen den Menschen rüber zu bringen. In diesem Beitrag geht es um Kapitalismus, Wirtschaftswachstum, Sozialismus, und Geschichten aus den beiden Deutschen Staaten. Er ist kein Ostdeutscher und auch kein Hasser der kommunistischen Ideologie.
Er versucht aktuelle Probleme in unserer bundesdeutschen Gesellschaft unters Volk zu bringen. Schön brav applaudieren zunächst fast alle seiner Zuhörer, andere wiederum, halten sich zurück, lachen, weil auch die anderen lachen (SOCIAL PROF-> Rolf Dobelli) es schön spassig aufbereitet und vorgetragen wird. Es gibt jedoch auch Zuhörer, denen gar nicht zum Lachen ist, denn das was teilweise in unserer ach so zufriedenen Spaßgesellschaft passiert ist eher zum Weinen.
Es sagt dem Menschen jedoch auch, dass man im eigenen Leben etwas verändern muss. Trägheit und Bequemlichkeit, Interessenlosigkeit an politischen Problemen im Lande und in der Welt sind, ein immer weiter degenerierendes Bildungssystem und eine "Brot und Spiele" Ideologie führen dazu, dass es viele Menschen in unserem Lande verlernt haben, gegen die Obrigkeit aufzubegehren. Sie nehmen alle hin ohne es zu hinterfragen. Eben weil es Ihnen von den kleinen Autoritäten (Politiker, Rechtsanwälte, Polizei Beamte, Richter, Ärzte, Priester usw.)  so befohlen wurde.
Wir leben in einer zutiefts manipulierten Gesellschaft, in der es nur zwei Ideologien gibt, die sich zutiefst feindlich gegenüberstehen. Die "Lieber Tot als Rot"  Ideologie durchzieht heute sämtliche Bereiche unserer Gesellschaft, national, europäisch und International. Sie wird angeheizt durch die Vertiefung der Kluft zwischen Arm und Reich, und die Spaltung unserer Gesellschaft in die Kaste des Beamtentums und der übrigen Gesellschaft.
Mit der Modernisierung unserer Gesellschaft und nach 28 Jahren Deutsch-Deutscher Einheit, ist es den Regierenden nicht mehr möglich der Masse der Menschen nicht mehr mit den großen Autoritäten (Gott, Jesus)  zu drohen. Ein überwiegender Teil der Ostdeutschen Bevölkerung wurde atheistisch, darwinistisch und marxistisch erzogen. Religion und Kirche spielten in der DDR eine untergeordnete Rolle. Auch parteipolitisch hatten die Menschen der DDR die Schnauze voll von SED und Blockparteien (DBD, CDU, NDPD, LDPD usw,) und diese wirkte sich unmittelbat auch auf die Wahlmüdigkeit aus. Einen Großteil der älteren Bevölkerung der ehemaligen DDR konnte man dann noch mit CDU Parolen beeindrucken, die "Blühende Landschaften" im Osten Deutschlands versprachen, die sich jedoch hinter dem Rücken der Bevölkerung selbst bereicherten und das eigene Volk bestahlen. Sie "Predigen Wasser und trinken Wein" (Heinrich Heine 1844 aus "Deutschland ein Wintermärchen") diese Weisheit hat auch heute an Aktualität nichts verloren.
Vielen Menschen in diesem Lande wurde das Denken abgenommen, um Misstände in unserem eigenen Lande anzuprangern und die Bevölkerung zum Ungehorsam aufzurufen, wenn die Regierenden, selbst keine Veränderungen wünschen.  
In der DDR (https://born-in-gdr.com) war es der Spruch, "Wir sind das Volk", was dass politische System ins Wanken brachte und zum Öffnen der Mauer führte. Warum nicht heute auch, wie auf den Straßen der DDR im Jahre 1989:
"Wir sind das Volk! Wir wollen keine GEZ Gebühren bezahlen!
"Wir sind das Volk! Wir fordern den Abzug der 20 Atomraketen von Deutschem Boden!"
"Wir sind das Volk! Wir fordern das strickte Verbot von Kunststoffverpackungen und Mikroplastik in Kosmetikartikeln"
"Wir sind das Volk! Wir fordern Berufsverbot für Lehrer an unseren Schulen, die einer politischen Partei angehören!"
"Wir sind das Voll! Wir fordern die Abschaffung des Beamtentums an unseren Schulen."
"Wir sind das Volk! Wir fordern gleichen Lohn, für gleiche Arbeit und gleiche Renten in Ost und West!
"Wir sind das Volk!" Wir fordern eine Bürgerversicherung, in die alle Bürger einbezahlen müssen!
"Wir sind das Volk!" Wir fordern die Abschaffung der vielen privaten und gesetzlichen Krankenkassen und der "Krankenversicherungspflicht". Jeder Bürger, auch Staatsdiener, können selbst entscheiden ob sich privat oder gesetzlich versichern.  Die Berechnung der Krankenversicherungsbeiträge erfolgt nach dem, vom Arbeitgeber bezahlten Lohn bzw. Gehalt. Mit Stichtag des Beginns werden sämtlichen Bürgern, die sich versichern konnten, ihre Schulden bei Krankenkassen erlassen. Arbeitgeber, die selbst Beschäftigte anstellen, werden entlastet und zahlen für ihre Mitarbeiter keine Krankenversicherungsbeiträge.
Was meint Ihr, was passiert, wenn dieser zivile Ungehorsam von 17 Millionen Bundesbürgern praktiziert wird. Steuerverschwendung nicht nur anprangern, sondern Knallhart die Wirtschaftsbosse, die dies verursacht haben mit ihrem Privatvermögen zur Verantwortung ziehen.  So lange das Volk sich alles gefallen lässt, wird sich nichts ändern? So lange jeder Menschen zu allen Qualen "Ja" und "Amen" sagt, wird sich nichts ändern.
Mit Vollgas in den Abgrund, nur, um unsere Bequemlichkeit nicht aufzugeben. Ein guter Nährboden für rechte, nationalistische und faschistische Ideologien, die in unserer heutigen Zeit nichts zu suchen haben!"

"Wehret den Anfängen" und habt den Mut gegen Eure Peiniger aufzubegehren. Unser Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland liefert uns dafür die rechtliche Grundlage. Wir müssen nur verstehen es auch in unserer Gesellschaft anzuwenden und in der Praxis umzusetzen.
Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (GG) Artikel 20:
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtssprechung sind an Gesetze und Recht gebunden.
(3) Gegen jeden der es unternimmt diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.



Kein Kommentar
Zurück zum Seiteninhalt